„der kleine Jakobsweg“ FAQ’s

Was ist das Besondere an diesem „kleinen Jakobsweg“?

Durch die einzigartige Kombination von individuellem, situationsbezogenem Coaching mit Wanderungen in einer ganz außergewöhnlichen Umgebung wird der größtmögliche, nachhaltige Erfolg für Ihre persönliche Entwicklung erreicht.

Einige Fragen und Antworten:

Warum Wandern?

Das Gehen stimuliert das Gehirn – die äußere Bewegung löst auch innere Bewegung aus, die sich in neuen Gedanken und Gefühlen ausdrückt. Beim Wandern wird der ganze Mensch beansprucht: seine Aufmerksamkeit, Kondition und Koordination. Die Erfahrung der wechselnden Natureindrücke gibt auch noch neue Impulse.

  • Wandern ist unbeschwertes Leben,
  • Wandern ist Freiheit,
  • Wandern ist Begegnung,
  • Wandern ist Naturerlebnis und Entfaltung der Sinne,
  • Wandern ist Entspannung
  • und Wandern ist Gesundheit:

Wandern ist ein ganzheitliches Erlebnis in Verbindung mit sich selbst und der Umwelt – ein Erlebnis, das die Psyche sanft öffnet, die Sinne schärft und den Körper stärkt.

 

Schon seit jeher ging man auf Wanderschaft, wenn es um grundlegende Veränderungen ging – sei es, um Neues zu erfahren oder Altes abzuschließen: aus eigener Kraft und mit seinen eigenen Möglichkeiten. An diese Tradition will diese Reise anknüpfen und die vielfältigen positiven Aspekte des Wanderns gerade für die Menschen der heutigen Zeit nutzen.

 

 

Warum so weit weg?

 

Positive Veränderungen und Erkenntnisse geschehen am leichtesten

wenn ich Zeit für bewusstes  Wahrnehmen und Reflektieren habe,

mich möglichst wenig durch Alltagsgewohnheiten ablenken lasse,

und Raum für „gefahrloses“ Ausprobieren neuer Verhaltensweisen bekomme:

Deshalb ist es gut, sich auch räumlich von dem Bisherigen zu entfernen und sich einen Rahmen zu suchen, der möglichst wenig Vertrautes beinhaltet, ohne wiederum so zu fremd zu sein, dass er selbst Stress erzeugt.

Schon die Anreise ist ein Teil des Prozesses: die Zeit sorgt für Abstand, man fährt sich selbst herunter und beginnt, offen für Neues zu werden.

Die Umgebung vor Ort unterstützt den Prozess dann mit neuen Anregungen.

Nicht zuletzt ist das Erleben von etwas Besonderem, einem weiter liegenden Land selbst Motivation,  Anreiz, aber auch etwas Prestige, der nach Außen hin gut erzählt werden kann.

Warum Kapverden?

Die Kapverden, insbesondere Santo Antao bieten besonders gute Bedingungen für ein Wandercoaching, da die Natur hier beeindruckend ist, die Infrastruktur einfach aber zweckmäßig und für die Menschen hier Herzlichkeit und Gastfreundschaft noch wichtige Werte sind. Jenseits der großen Touristenströme kann man hier eine andere Art zu leben und ein anderes Lebensgefühl hautnah miterleben.

Kapverden ist eine vulkanische Inselgruppe mitten im Atlantik südlich der Kanaren und vor der Küste Senegals. Inseln voller Schönheit an Mensch und Natur – geprägt von einer Atmosphäre der Freude, Zufriedenheit und Musik, der die harten und rauen Umstände des Lebens nichts anhaben kann. Das hinterlässt einen besonderen Eindruck bei den Besuchern.

Auch wenn die junge Republik gut mit den herrschenden Widrigkeiten umgeht, ist sie doch ein Land der dritten Welt mit den entsprechenden Problemen, aber auch guten Chancen für die Zukunft. Vielleicht ist es gerade das Erbe aus Sklaverei und portugiesischer Kolonialzeit, das die Menschen befähigt, Freude und Harmonie auch aus den kleinen Dingen entstehen zu lassen

Das Klima ist für Europäer angenehm und gut verträglich. Auch bei hohen Temperaturen ist es aufgrund des ständigen Windes und der Lufttrockenheit angenehm. Nur vor der intensiven Sonnenstrahlung sollte man sich schützen.

Die hygienischen Verhältnisse sind den Umständen entsprechend gut und es gibt es keinerlei gefährlichen Tiere oder Krankheiten.

Das Wasser sollte man allerdings nicht unabgekocht trinken.

Die ärztliche Versorgung ist angemessen gut, es besteht ein Abkommen mit Portugal, so dass auch bei schwierigeren Fällen geholfen werden kann.

Warum in Gruppen?

Die Interaktion in einer Gruppe wirkt unterstützend und klärend. Bestimmte Probleme, aber auch individuelle Stärken zeigen sich oft erst in der Begegnung mit Anderen. Die Art der Interaktion gibt Hinweise darauf, wo es auch im Alltag hakt oder wo verborgene Stärken liegen. So können auch schon Alternativen entwickelt und eingeübt werden. Die Gruppengröße ist jedoch bewusst klein gewählt, sodass für jeden einzelnen Teilnehmer genügend Raum bleibt.

Was bedeutet in diesem Zusammenhang Coaching?

Da diese Reise mit ihren Anforderungen und Erfahrungen so aufgebaut ist, dass sie möglichst viele Bereiche des normalen Lebens abdeckt (wie z.B. Leistung, Entspannung, Begegnung, neue Herausforderungen, Genuss, Freude), werden in dieser Zeit viele Verhaltens-, Denk- und Gefühlsmuster der Personen deutlich. So können Sie reflektiert werden und Veränderungen entwickelt und eingeübt.

In diesem Zusammenhang bedeutet Coaching, dass anhand einer mitgebrachten oder vor Ort entwickelten Frage hinderliche oder förderliche Verhaltensweisen bewusst gemacht und verändert werden können. Dies geschieht durch Rückmeldungen, Fragen, Tipps und Hinweise. Der Prozess läuft eher nebenbei durch minimale Interventionen in der Situation ab, so dass der Schwerpunkt mehr auf Erlebnis und Erfahrung liegt. Zeiten für ausführliche Reflektion sind jedoch regelmäßig eingeplant.

Hierbei sind die Grenzen zwischen Coaching und Kurzzeittherapie fließend, denn auch tieferliegende Hemmnisse finden genügend geschützten Raum, um angegangen werden zu können. Dabei gehen wir situativ und möglichst individuell mit den aktuellen Gegebenheiten und Wünschen um.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist der Transfer der Erfahrungen in den Alltag zu Hause, damit die Erfahrungen auch dort zu einem positiven festen Bestandteil des Lebens werden können.

Warum 14 Tage?

Der Zeitraum ist so gewählt, dass genügend Zeit ist, sicher anzukommen und sich selbst ohne Stress erfahren und neu auszuprobieren zu können. Auch das Urlaubsfeeling sollte nicht zu kurz kommen. Zur Ruhe kommen, sich wieder neu entdecken, neue Eindrücke sammeln und verarbeiten braucht seine Zeit – damit es auch im Alltag vorhält. Zwei Wochen sollte man sich schon Zeit nehmen, damit auch der Körper Zeit hat, sich zu regenerieren.

Erfahrungsgemäß passiert bei den Teilnehmern in diesen zwei Wochen extrem viel, was in anderen Seminaren oder Coaching-prozessen sehr viel länger dauert.

Kann ich das, auch wenn ich noch nie gewandert bin? Muss ich besonders fit sein?

Wenn Sie ohne Schwierigkeiten in den 3. Stock laufen können, reicht Ihre Fitness aus. Die Wege bieten zwar schon eine gewisse körperliche Herausforderung, sind jedoch meist gut ausgebaut. Alle Wanderungen beginnen mit einem niedrigen Schwierigkeitsgrad und werden dann leicht gesteigert. Technik, Tipps und Hinweise, wie man die Anforderungen leicht(er) bewältigen kann gehören zum festen Bestandteil der Reise!

Wir wandern nur mit Tagesgepäck und nach den drei größeren Wanderungen machen wir immer einen Tag Pause mit freier Zeit oder einer kleineren Wanderung ohne große Höhenunterschiede. Erfahrungsgemäß steigert sich die Fitness bei allen im Laufe der Zeit erheblich.

Im Durchschnitt sind wir vier Stunden unterwegs, zwei Stunden bergauf und zwei Stunden bergab. Dazwischen gibt es natürlich immer wieder Pausen nach Bedarf. Wenn es zu viel wird, kann man auch eine Etappe aussetzen und mit dem Gepäck zum nächsten Tal fahren.

Kann ich auch mittendrin aussteigen? Was ist, wenn es mir zu viel werden sollte?

Sicher kann man jederzeit nach einer kurzen Vorbereitungszeit aussteigen, auch wenn das bisher noch nicht vorgekommen ist. Da wir nur eine kleine Gruppe sind und das Büro vor Ort ist, können immer Möglichkeiten gefunden werden, auch wenn die Kosten für die Umbuchung des Rückfluges hoch sind

Ich habe keine Erfahrung mit Reisen in solchen Gebieten. Muss ich etwas Besonderes beachten?

Nein, für alle Fragen stehe ich vorher und auch nachher zur Verfügung. Wichtiges wird genau besprochen, so dass Sie unbeschwert reisen können.

Kann ich Zuschüsse bekommen?

Auf Wunsch erhalten Sie eine detaillierte Teilnahmebescheinigung, die Sie steuerlich geltend machen können. In einzelnen Fällen gewähren die Krankenkassen daraufhin auch einen Zuschuss.