Zurück, Sonntag, den 10.

Sonntag, den 10.

Der Cova-Krater und ich

Der Cova-Krater und ich

Da nützt auch die Helle des Schnees nichts, durch den ich mit meinen Sandalen am Morgen in Hamburg stapfe und in meine warme Wohnung komme. Meine Übergangs-untermieterin hat beim Packen ein Chaos veranstaltet. Ich nehme es gelassen. Es ist schön, dass sie noch da ist. So packt eine aus und die andere ein. Ich winke ab, als sie berichten möchte. Schon die ersten Sätze berichten nur von Stress, der hier so läuft. Ich mag gar nicht reden, nichts von dem hören, was hier passiert ist. Aber das ist o.k. Ich habe einfach die Nase voll von der inneren und äußeren Kälte hier und möchte allen etwas Husten: Leute wacht auf, das Leben ist zu kostbar, um es zu ver-arbeiten.

Mein Körper nimmt es wortwörtlich, und so nehme ich mir guten Gewissens viel Zeit, diesen Bericht zu schreiben.

Und gar nicht schnell wieder hier anzukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*